Ortsbeauftragter Xaver Kleber vom 25.02.1954 bis 14.März 1972

10. Oktober 1953

Beginn des Aufbaues und erster Schriftwechsel mit Herrn Xaver Kleber.

Ihm wurde die Bestallungsurkunde überreicht und damit sollte der Ortsverband (OV) Miesbach gegründet werden.

Weitere Gespräche und Verhandlungen mit Herrn Xaver Kleber bezüglich der Übernahme der Geschäfte als Ortsbeauftragter (OB) folgten.

 

25. Februar 1954

Anklicken zum Vergrößern

Gründungsdatum

 

Am 25 Februar 1954 trat Xaver Kleber in das THW Miesbach ein und übernahm die Aufgabe als Ortsbeauftragter.

Mit seinem Eintrag ins Helferbuch wurde das THW OV-Miesbach mit Xaver Kleber an der Spitze gegründet.

(Anklicken um Pressebericht zu sehen)

Februar 1955

Erste Lieferung von Bekleidung, dazu 10 Garnituren Bindeleinen, Werkzeug und Schanzzeug.

Die vorläufige Unterbringung erfolgt im Feuerwehrhaus Miesbach.

Mai 1955

Das THW OV-Miesbach hält beim Baderwirt seine erste offizielle Mitgliederversammlung unter Leitung von OB Kleber ab.

Kamerad Loof berichtet über seine Teilnahme an einem Lehrgang in der Bundesschule Marienthal.

Juni 1956

Einrichtung eines Geräteraumes bei der Firma Nordmann in der Wallenburger Straße 220 1/2.

April 1957

Erstes öffentliches Auftreten der OV-Miesbach:

Nachtübung und Bau eines Hochwassersteges über die Schlierach.

Die Leitung hatte der Ortsbeauftragte Herr Xaver Kleber, bei der drei Einsatzwagen des LV-Bayern im Einsatz waren.

Anschließend Heimeinweihung.

Zeitungsartikel

Einsatzübung
(Anklicken zum vergrößern)

September / Oktober 1957

September: Landrat Dr. Königsdorfer überlässt dem OV-Miesbach die Kiesgrube am Nordgraben zur Nutzung als Übungsplatz.

 

Oktober: Einsatzübung des OV-Miesbach mit BRK und Feuerwehr. Ein altes, in Eigenleistung renoviertes Notstromaggregat wurde erstmalig eingesetzt.

Dezember 1957

Im Dezember 1957 kann die Eissportanlage  in Miesbach mit verbesserter Beleuchtung betrieben werden.

Nachdem die Helfer des THW Miesbach im November die Montage der neuen Beleuchtung übernommen hatten. 

In den kommenden Jahren folgten weitere Unterstützungen des TEV durch das THW.

September 1958

Aufstellung eines Fernsprechtrupps.

Großübung auf Waitzingerwiese. Angenommener Absturz eines Verkehrsflugzeuges auf den großen Saalbau. Dieser wurde dabei in Brand gesetzt. 14 Feuerwehren und 4 Sanitäts-kolonnen nehmen neben dem THW daran teil. Aufgabe des THW ist das Bergen der Personen aus dem Wrack und der Ruine. Dabei wurde auch mit Schneidbrennern gearbeitet und Personen vom Saalbau aus dem zweitem Stock mittels Seilbahn gerettet. Dazu verlegte der Fernmeldetrupp des THW 700m Telefonleitungen um die wichtigen Kommandostellen miteinander zu verbinden.

Januar 1959

Bei stark vereisten Straßen im Landkreis leisteten die THW´ler Hilfe für die Verkehrsteilnehmer und bargen Fahrzeuge, die in die Leitzach gerutscht waren.

April 1959

Der Übungsplatz am Nordgraben wurde von der amerikanischen Armee mit Bulldozer planiert.

Juni 1959

Große Einsatzübung des THW-Geschäftsführerbereiches Rosenheim, in Miesbach an der Oberrealschule.

Teilgenommen hatten der OV-Rosenheim und der OV-Freilassing.

Oktober 1959

Großübung an der Mangfall bei Bad Aibling mit OV-Bad Aibling, Rosenheim und Miesbach.